Fliegenschnur

Damit bezeichnet man eine besondere Angelschnur zum Fliegenfischen. Der Köder selbst ist zum Werfen viel zu leicht. Nur das Eigengewicht der Flugschnur wird als Wurfgewicht genutzt, wobei eine spezielle Wurftechnik erforderlich ist. Grundsätzlich unterscheidet man zwischen schwimmender und sinkender Schnur in verschiedenen Gewichtsklassen. Dazwischen liegt die sognannte Intermediate Fliegenschnur (sehr langsam sinkend). Flugschnüre sind in verschiedenen Querschnittsverläufen erhältlich. Die ganz gebräuchlichen Formen sind: DT (double taper, beidseitig verjüngt) und WF (weight forward, nach vorn keulenförmig dicker werdend). Fliegenschnüre sind beschichtet. Einige Materialien eignen sich dafür. Sehr häufig wird PVC (Polyvinylchlorid) benutzt. Auch PU (Polyurethan) ist gängig. Vereinzelt besteht die Beschichtung aus Polyethylen (PE).

>>siehe monofile Angelschnur geflochtene Angelschnur

« zurück zur Übersicht
In Kategorie: